Podcast

Warum (noch) einen Podcast?

Dieser Podcast ist eine Ko-Kreation vom ersten Moment der Entstehung. Uns treibt die Lust am gegenseitigen Verstehen, die Freude am Experimentieren und Kreieren sowie der Wunsch unsere Ideen und Erfahrungen im “Sich-verständigen” weiter zu tragen. Wir möchten einen lebendigen Podcast, der den eigenen Inhalt möglichst vorlebt. Es sind die Themen rund um Liebe, Macht und Freiheit, die uns und andere Menschen bewegen und die immer wieder im Leben auftauchen. Unser Podcast ist kulturübergreifend, geschlechts-, alters- und einkommensunabhängig.

Manchmal laden wir auch Gäste dazu. Unsere Fragen gehen in alle Richtungen: Was hilft uns, unsere persönlichen Quellen von Liebe, Macht und Freiheit zu finden? Wie gelingt der Umgang mit den eigenen Gefühlen und Gedanken? Nicht nur mit den schönen, sondern auch den hässlichen. In unserem Podcast möchten wir ermöglichen, dass alle Beteiligten sehr persönlich und ehrlich sein können.

Ein Podcast – Zwei Formate

Im Enstehen und Ausprobieren merkten wir, dass wir Freude daran haben, uns im Austausch treiben zu lassen, mit dem was der Augenblick gerade bietet. Gleichzeitig tut es uns gut, ein bestimmtes Thema zu beleuchten. So entstanden zwei Formate, die wir in unserem Podcast-Kanal Liebe, Macht & Freiheit veröffentlichen. Beide Formate dauern jeweils ca. eine halbe Stunde. Wenn wir Gäste dazu laden, kann es auch ein bisschen länger werden.

Der Podcast des Augenblicks ist ein Spiel mit dem was sich gerade zeigt. Wir teilen, was uns aktuell bewegt, berührt, begeistert, behindert oder ärgert. Es ist ein Austausch und gegenseitiges Lernen über Gefühle, persönliche Motivationen und Sehnsüchte. Wir versuchen uns dem zu nähern, was wir alles darüber hinaus wahrnehmen – ohne es manchmal ausdrücken zu können. Lehn Dich zurück und genieße jeden Augenblick…

In unserem Reise-Podcast geht es um vorher bestimmte Themen oder Fragen: Für uns alle ist das Leben wie ein Geschenk, zu dem die Aufbauanleitung fehlt. Es hält Überraschungen, Knoten, Nebel, Zitronen und Gin bereit, manchmal auch Einbahnstraßen und Schokoladeneis. Was hilft uns auf großer Fahrt ins eigene Ich und durch das Leben? Wie können uns Liebe, Macht und Freiheit auf dieser Reise begleiten? Viel Freude beim Eintauchen und Mitreisen.

Unsere Motivation

Mit dem Podcast möchten wir unsere Hörer*innen anregen und ermutigen, die Quellen ihrer eigenen persönlichen Liebe, Macht und Freiheit zu finden. Das mag sich ein bisschen „eso“ anhören – Für uns sind Liebe, Macht und Freiheit der Kit, das Werkzeug und auch die Kräfte im sozialen Miteinander. Umso besser ich mich hier kenne, umso leichter fällt mir die soziale Interaktion.

Wir möchten den Mut fördern, sich mit seinen eigenen Bedürfnissen und Motivationen auseinander zu setzen, darüber Klarheit zu gewinnen und diese zu vertreten. Unseren ehrlichen Austausch über eigene Emotionen und Gefühle erleben wir als sehr nährend und hilfreich und möchten diesen Austausch in jeder Kommunikation fördern.

Für uns ist es wichtig, Möglichkeiten finden, uns in unserer lebendigen Vielfalt zu begegnen und unsere Fülle an Ressourcen als Ko-Kreation zusammenzuführen. Bei all dem podcasten wir aus Freude und Leidenschaft am Experiment „Austausch und Verständigung“ und möchten uns diese Freude mit Leichtigkeit beim Realisieren erhalten. Wir möchten ausprobieren, geschehen lassen und gemeinsam reflektieren.

Technisch und wunderbar beratend unterstützt werden wir von Micha und Sven von weareproducers.de

Die Menschen hinter den Stimmen

image

Jana Jablonski

Seit der Gründung 2001 leite ich zusammen mit meinem Bruder Martin als geschäftsführende Gesellschafterin die ideenmanufaktur GmbH und arbeite als Kommunikationsberaterin, Organisationsentwicklerin, Coach und ehrenamtliche Mentorin.

Über viele wichtige Umwege bin ich über Jahre der Fotografie, von Kreativprojekten, über visuelle Phasen seit einigen Jahren mit dem wirksam, was ich am Besten kann: Mit Menschen in Verbindung gehen und Menschen, aber auch Unternehmen und Organisationen bei ihren jeweiligen Herausforderungen begleiten.

Frank über Jana: “Wenn ich Jana begegne, dann habe ich immer das Gefühl, einem Original zu begegnen. Damit meine ich, dass sie ihr Herz in verschiedensten Situationen am rechten Platz hat. Sie ist ehrlich mit dem, was sie bewegt und zeigt sich einfach immer wieder auf ihre ganz persönliche Weise.

Jana sucht und geht für das, was ihr gefällt und nimmt dabei die Menschen um sich herum mit. Sie ist mir ein Vorbild. Ich mag ihren prüfenden Blick, ihre Fragen, ihre beschreibenden Bilder, mit denen sie ihre Wertschätzung für die Menschen in ihrem Umfeld zum Ausdruck bringt UND wie sie mit all dem und noch viel mehr immer wieder berührt und wärmt…”

image

Frank Breyer

Ich verbinde gerne verschiedene Perspektiven und damit auch Menschen. Ich versuche mir selbst mein Erleben zu erklären. All das bringe ich ein in meine Arbeit als Berater, Coach und Projektmanager. Auf meinem beruflichen Weg lernte ich Handwerkliches, studierte Wirtschaft, arbeitete im Management, führte Teams und Projekte, gründete eine Aktiengesellschaft und vieles mehr.

Neben dem Beruflichen waren private Situationen wichtige Auslöser und Helfer, die Wege der Verständigung zu gehen. Es waren auch die Krisen, Trennungen, Enttäuschungen und das Nicht-Verstehen, die mich voran brachten. Und es ist gut so. Ich lerne um besser zu verstehen – von mir selbst und anderen. In all den Begegnungen lerne ich Praktisches, Menschliches und manches schwer Erklärbare.

Jana über Frank: “Ich kenne Frank seit mehr als 15 Jahren. So richtig kennengelernt haben wir uns aber erst in den letzten 2-3 Jahren – dafür inzwischen sehr intensiv, was für mich ein großes Geschenk ist.

Ich lerne an und mit ihm und mag an Frank seine ruhige, durchgängig wertschätzende Art, seine unbedingte Ehrlichkeit zu sich selbst und zu anderen und die Gabe, auch in scheinbar ausweglosen Situationen den Humor zu behalten und immer das große Ganze sehen zu können. Ich liebe ganz einfach seine Energie und das Gefühl, wenn ich mit ihm Zeit verbringe, dass Dinge möglich sind, die sonst nicht möglich sind und mir einfach nichts passieren kann.”